Chapiteau.de-News Foren-Übersicht
Chapiteau.de-News
Nachrichtenportal für Circus, Varieté und mehr


Neue Antwort erstellen
Markus


Anmeldedatum: 10.11.2007
Beiträge: 7331
Wohnort: Bad Mergentheim
Antworten mit Zitat
Der Friedrichstadt-Palast bezeichnet es als wahrscheinlich, dass die Theater auch noch im Februar und März geschlossen bleiben müssen. Um rechtzeitig Planungssicherheit zu geben und die Zeit für weitere sinnvolle Baumaßnahmen einplanen zu können, wurden alle Vorstellungen von VIVID bis 31. März bereits jetzt abgesagt. Alle Tickets werden automatisch vollständig rückerstattet. Man wolle "Deutschlands gästefreundlichstes Theater sein".

Nach der Wiederöffnung werde man eine topmoderne Lüftungsanlage nach neuesten technischen Standards im Saal und Foyer haben. "Das Thema frische Luft ist in diesen Zeiten schließlich von großer Bedeutung. Die Luft im Saal wird dann etwa alle 10 Minuten komplett mit frischer Außenluft ausgetauscht. So könnt Ihr auch in Zukunft ein sicheres Showerlebnis im Palast genießen!"

Alle Informationen zur Erstattung und Kontaktdaten für etwaige Rückfragen: www.palast.berlin/veranstaltungsausfall
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
benedikt
Site Admin

Anmeldedatum: 11.11.2007
Beiträge: 5394
Antworten mit Zitat
Der Friedrichstadt-Palast hat die Zwangspause nicht nur für eine Verbesserung der Lüftungsanlage genutzt, sondern auch ein neues Wasserbecken in die Bühne eingebaut. Dazu schreibt das Unternehmen: "Das neue Becken fasst mit 160 Kubikmetern genauso viel wie sein Vorgänger, ist aber tiefer als das alte Becken. Bereits vor Weihnachten wurde es aus Frankreich angeliefert, innerhalb von drei Tagen aufgebaut und auch schon getestet [...], damit auch wirklich alle 12 Antriebe und die Effektpumpen für die Fontänen funktionstüchtig sind. Dank eines Geysirs und den 21 Fontänen heißt es zukünftig also wieder: Wasser marsch!"

Seit den 1980er Jahren bis 2014 war das Wasserbecken ein Highlight in vielen Shows, dann wurde eine Sanierung notwendig. In der kommenden Grand Show soll das Element wieder genutzt werden. Auf seiner Homepage zeigt der Palast Fotos vom alten Bassin und den aktuellen Arbeiten.


Wasserbecken 1991, Foto: Friedrichstadt-Palast
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
benedikt
Site Admin

Anmeldedatum: 11.11.2007
Beiträge: 5394
Antworten mit Zitat
Im Interview mit der BZ nimmt Intendant Berndt Schmidt Stellung zur aktuellen Situation. Demnach fehlen dem Friedrichstadt-Palast druch die Pandemie rund 24 Millionen Euro Umsatz. Durch das gute Geschäftsjahr 2019, Kurzarbeitergeld, Mittel für den Umsatzausfall durch die vorgezogene Lüftungssanierung und die "Zuwendung des Senats, die wir jedes Jahr erhalten, werden wir wohl auch noch weit ins erste Halbjahr kommen", so Schmidt. Dennoch benötige man zusätzliche Gelder, insbesondere wenn der Spielbetrieb weiter ruhe.

Davon hänge auch ab, ob die geplante Neuproduktion heuer anlaufe oder nicht: "Wir haben zwei Möglichkeiten: Entweder, wir kommen im April mit „Vivid“ wieder und spielen diese Produktion bis Juni. Und bringen dann nach dem Sommer unsere neue Grand Show heraus. Wenn das mit dem Virus so weitergeht [...] ist noch nicht klar, ob wir „Vivid“ weiter verlängern müssen, oder gleich mit der neuen Show herauskommen.[...] Es könnte sein, dass wir „Vivid“ noch einmal verlängern, weil wir nicht wissen, ob wir die neue Show überhaupt produziert bekommen." Dies sei laut Schmidt vor allem eine logistische Herausforderung.
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
benedikt
Site Admin

Anmeldedatum: 11.11.2007
Beiträge: 5394
Antworten mit Zitat
Zitat:
Der Friedrichstadt-Palast hat in der die Zwangspause [...] ein neues Wasserbecken in die Bühne eingebaut.


Im Berliner Kurier berichtet Intendant Berndt Schmidt von den Schwierigkeiten des Umbaus: "Schon der Abbau des alten Stückes war sehr kompliziert, weil es irre schwer war. Als das Becken damals gebaut wurde, war das ganze Haus noch im Bau. Es konnte also bequem eingepasst werden. Dieses Mal jedoch mussten unzählige Einzelteile durch die schmalen Seitentüren und über die Bühne in den Keller, um sie dort zu verschweißen. Oft sind bei größeren Teilen nur wenige Zentimeter Luft gewesen. Außerdem musste für die Montage ein Team aus Frankreich einreisen, was unter Corona-Bedingungen erschwert war. Sie mussten mehrere Tests machen, ein paar Tage in Quarantäne verbringen."

Rund 980.000 Euro hat das neue Bassin gekostet – Mittel, die eingeplant waren. "Wir schwimmen in der Corona-Zeit nicht im Geld. Wir hätten das Projekt nicht umsetzen können, wenn wir es nicht lange geplant und die Summe angespart hätten", so Schmidt. Zum Einsatz kommen soll das Becken in der neuen Grand Show. Der Premierentermin ist noch offen. Das Ensemble halte sich derweil fit; so habe man am Stadtrand für ausgewählte Artisten etwa ein Zirkuszelt gemietet und das Ballett könne glücklicherweise Räumlichkeiten in der Staatsoper Unter den Linden nutzen.
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
simon


Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 616
Antworten mit Zitat
Der Friedrichstadtpalast Berlin wird den Spielbetrieb seiner "VIVIV - Grand Show" nicht noch einmal aufnehmen, sondern gleich ab September eine neue Produktion präsentieren. Hierzu hat man auf der Hompage folgende Stellungnahme veröffentlicht.

Schweren Herzens müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unsere VIVID Grand Show pandemiebedingt nicht noch einmal aufnehmen. Wir hätten uns so sehr gewünscht, dass wir sie von April bis Juni noch einmal für Sie spielen können, damit sie den Abschied bekommt, den eine so grandiose Produktion verdient. Doch leider bietet die derzeitige Situation keine realistischen Perspektiven für einen wirtschaftlichen Vorstellungsbetrieb ab April.

Sie können sich dennoch auf eine Grand Show in diesem Jahr freuen: Wir ziehen die Previews der neuen Produktion von Herbst auf August vor, mit einer Premiere im September. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen schon auf Hochtouren, das Wasserbecken für die neue Produktion wurde bereits im Dezember eingebaut!
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
benedikt
Site Admin

Anmeldedatum: 11.11.2007
Beiträge: 5394
Antworten mit Zitat
Der Friedrichstadt-Palast plant eine virtuelle Abschiedsendung seiner VIVID Grand Show. "Die digitale Dernière ist kein vollständiger Showablauf auf unserer Bühne, aber eine Abschiedssendung mit Herz – die nur an diesem Abend zu sehen ist, eben wie ein echter Theaterbesuch", heißt es dazu. Angekündigt sind die schönsten Songs der Show sowie "kleine und sehr persönliche Einlagen zum Abschied" von Ballett und Artisten.

Zu sehen ist die Dernière am 29. April ab 19.15 Uhr live via Facebook und auf der Website: www.palast.berlin/goodbyeVIVID
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Stefan


Anmeldedatum: 11.11.2007
Beiträge: 6307
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Antworten mit Zitat
benedikt hat Folgendes geschrieben:
"Lampenfieber" nennt sich eine 90-minütige Dokumentation über sechs Kinder und Jugendliche des "Jungen Ensembles" des Friedrichstadt-Palast, der im Rahmen der Berlinale seine Premiere feierte und nun im TV zu sehen ist. Sendetermin: Sonntag, 27. Dezember 2020 um 12:10 Uhr in der ARD.


Die Reportage wird heute (Mittwoch, 09. Juni 2021) im RBB wiederholt. Beginn ist um 23:00 Uhr.

_________________
Nach dem Circus ist vor dem Circus.
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Friedrichstadt-Palast: VIVID - digitaler Abschied
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 3 von 3  

  
  
 Neue Antwort erstellen