VfB Bad Mergentheim 1910 e.V. - Home

Kinder stark machen

Read More...

Werbung Vimos

Read More...

Slideshow Spielgemei...

Read More...

Slideshow Mitglied

Read More...
0123


VfB Familienfest powered by Würth Industrie Service

Das Familienfest des VFB Bad Mergentheim und der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG geht in die zweite Runde! Gemeinsam Spaß haben, Menschen kennenlernen, Sprachen, Länder und Kulturen zusammenbringen – das ist das Motto der Veranstaltung am 14. Juli 2018 in Bad Mergentheim.

Egal, ob im Nahen Osten, in Zentralafrika oder in Europa – die Verbindung zum Fußball ist überall auf der Welt groß. Der Sport schafft es Barrieren einzureißen und Brücken aufzubauen. In einem Team für eine gemeinsame Sache zu stehen, für ein Ziel zu kämpfen und sich zusammen zu freuen, so ist auch der Gedanke des Familienfests des VFB Bad Mergentheim in Kooperation mit der Würth Industrie Service.

Um 10.00 Uhr geht es am 14. Juli mit dem Turnier für alle Altersklassen im Deutschordenstadion los. Den Anfang macht das Integrationsturnier, wo Flüchtlinge und Geflohene zusammen mit allen interessierten Teilnehmern in bunt gemischten Teams antreten. Danach sind um 11.00 Uhr beim Bambini-Street-Soccer-Turnier die ganz Kleinen dran. Die Eltern sind ebenso herzlichst eingeladen, um zuzuschauen und die Kids tatkräftig anzufeuern. Oder auch direkt mitzumachen, zum Beispiel beim Alt-Herren-Turnier ab 14.00 Uhr. Dieses Jahr sind zum ersten Mal auch die Firmen gefragt. Ab 15 Uhr findet das Streetsoccer-Firmenturnier statt, zudem alle Firmen herzlich eingeladen sind. Abwechslungsreiche Spiele und viel Spaß für die ganze Familie verspricht ebenso das große Rahmenprogramm, beispielsweise mit Torwandschießen, Hüpfburg und Geschicklichkeitsspielen! Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

Bereits das Turnier im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg. Schon allein deswegen stand die Entscheidung für eine Wiederholung von Anfang an fest, denn die Integration ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Gesellschaft und auch in der Unternehmensphilosophie der Würth Industrie Service verankert. „Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt unseres Handelns. Soziales Engagement ist für uns als Familienunternehmen enorm wichtig.“, so Michael Schubert, Geschäftsleitung Personal von Würth Industrie Service. „Der Fußball ist dabei ein Integrationsbaustein, der Menschen verbindet und Brücken baut.“ Bei der Würth Industrie Service gibt es eine eigene Projektgruppe „WIS for Refugees“ (WIS steht für Würth Industrie Service), bestehend aus Auszubildenden, die sich mit Integrationsmaßnahmen im Arbeitsumfeld beschäftigt. Derzeit befinden sich auch bereits mehrere Flüchtlinge in Festanstellung bei der Würth Industrie Service. Gemeinsam mit Asylsuchenden werden Mitarbeiter auf dem Platz auflaufen um den Leitgedanken des Turniers, Verbindungen zu schaffen, Barrieren abzubauen und neue Kontakte zu knüpfen zu bestärken.

Die Anmeldung, Startbedingungen und Teilnahmegebühren sind unter www.wuerth-industrie.com/familienfest oder www.vfb-badmergentheim.de zu finden. Rechtzeitig vorbeischauen, anmelden und einen der begehrten Plätze sichern.

Pressemitteilung

Sommerfußballturnier: VfB Bad Mergentheim und Würth Industrie Service veranstalten gemeinsames Familiensportfest / Zahlreiche Aktionen abseits des Spielfeldrandes

„Wir wollen Barrieren einreißen und Brücken aufbauen“

BAD MERGENTHEIM. „Es ist ein Fest rund um den Fußball, das Grenzen überwinden und Gemeinschaft fördern soll“, so die Verantwortlichen des „VfB Familienfest powered by Würth Industrie Service“, das am Samstag, 22. Juli ab 9 Uhr im Deutschordenstadion Bad Mergentheim stattfindet. Vier Turniere von den Bambini bis zu den „Alten Herren“ und ein großes Rahmenprogramm, das von einer Hüpfburg über Bubblesoccer bis zu Geschicklichkeitsspielen reicht, versprechen einen Tag der Begegnung, der Vielfalt und vor allem voller Spaß für die ganze Familie.

Bereits um 9 Uhr wird das erste Spiel des Integrationsturniers, das Würth Industrie Service federführend austrägt, angepfiffen. Nach dem gelungenen Auftaktturnier im vergangenen Jahr habe man sich bei der Würth Industrie Service für eine Fortführung dieser Idee entschieden. „Bei uns im Unternehmen wird soziales Engagement gelebt und ist Teil unserer Firmenphilosophie“, erklärt Personalreferentin Hanna Weimann. Entsprechend obliegt die Organisation und Durchführung der hauseigenen Integrationsgruppe des Unternehmens, der Auszubildende und Studenten angehören. Darüber hinaus werden Mitarbeiter von der Würth Industrie Service aktiv fußballerischen Einsatz zeigen und gemeinsam mit den Asylsuchenden auf dem Platz auflaufen. „Wir wollen Barrieren einreißen und Brücken aufbauen“, bekräftigt Hanna Weimann. In diesem Sinne sind alle dazu eingeladen, aktiv beim Integrationsturnier teilzunehmen.

Bei der Anmeldung gilt jedoch zu berücksichtigen, dass diese pro Person und nicht für eine ganze Mannschaft erfolgt. Feste Mannschaftsgefüge werden aufgebrochen, indem alle Teilnehmer einer „neuen“ Mannschaft zugelost werden. Dies basiert auf dem Leitgedanken des Turniers, Verbindungen zu schaffen, Barrieren abzubauen und neue Kontakte zu knüpfen. Zudem müssen die Spieler mindestens 16 Jahre alt sein.

Der Fußballnachwuchs betritt um 11 Uhr den Rasen. Beim Bambini-Streetsoccer-Turnier können Kinder bis zum Jahrgang 2010 teilnehmen. Auf dem Feld treten die Mannschaften drei gegen drei an, unter Berücksichtigung einer fairen sowie angemessenen Altersgegenüberstellung. Ein Team kann aus bis zu fünf Spielern bestehen, die keine Vereinszugehörigkeit haben müssen.

Der Nachmittag gehört dann den „Alten Herren“ und Freizeitmannschaften. Von 14 bis 19

Uhr finden parallel das AH-Turnier sowie das Streetsoccer-Freizeitturnier statt. Für das Streetsoccer-Turnier können sich Vereine, Firmen und Freizeitmannschaften mit bis zu sechs Spielern mit einem Mindestalter von 18 Jahren anmelden. Gespielt wird drei gegen drei. In Aussicht stehen den Besten Sach- und Geldpreise in Höhe von bis zu 400,- Euro.

Unterstützt wird das fußballerische Familiensommerfest von der Herbsthäuser Brauerei. „Für uns als traditionsreiches Familienunternehmen ist es ein besonderes Anliegen, ein Turnier, das die Gemeinschaft stärken, Verbindungen aufbauen und Freundschaften entstehen lassen soll, zu unterstützen“, erklärt Christian Wunderlich, Geschäftsführer der Herbsthäuser Brauerei. In diesem Sinne betont auch VfB-Vizepräsident Alexander Mohr: „Es ist ein Tag, ein Fest für alle und nicht nur für Fußballspieler. Denn unser Grundgedanke ist: alle sind willkommen.“                           

 

Anmeldungen zu den einzelnen Turnieren bis 01. Juli 2017:

Bambini-Streetsoccer-Turnier: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ; Startgebühr: 10,- Euro.

AH-Turnier: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ; Startgebühr: 30,- Euro.

Streetsoccer-Freizeitturnier: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ; Startgebühr 40,- Euro.

Integrationsturnier: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ; Startgebühr entfällt. (Anmeldung bis 16.07.2017 möglich.)

 

-->DOWNLOAD PRESSEMITTEILUNG<--

-->DOWNLOAD FLYER<--

Regelwerk & Turnierbestimmungen

Hier findet ihr die Turnierbestimmungen bzw. die Turnierregeln zum Downloaden:

--> Regeln Sreetsoccer-Turnier <--

--> Turnierbestimmungen Street-Soccer-Firmen-Turnier <--

--> Turnierbestimmungen Bambini-Streetsoccer-Spieltag <--

--> Turnierbestimmungen AH-Kleinfeld-Turnier <--

 

 

SPIELREGELN  Streetsoccer-Turnier

1. Spieler:

Es wird je Mannschaft mit 3 Spielern gespielt. Im Streetsoccer-Feld gibt es keinen Torwart. Beide Mannschaften dürfen jederzeit beliebig wechseln, allerdings nur durch das Türchen im Tor und zuerst muss ein Spieler das Feld verlassen bevor ein neuer auf das Spielfeld kommt.

2. Torwart / Handspiel

Es gibt keinen Torwart und somit kein Handspiel (direkt vor dem Tor oder bei Torverhinderung gibt es Penalty-Kick ohne gegnerischen Torwart), sonst gibt es indirekten Freistoß.

3. Dauer des Spiels:

Ein Spiel dauert bis zu 10 Min., abhängig von der Altersklasse. Die Zeit wird nur gestoppt, wenn der Ball die Streetsoccer-Anlage verlässt. Dabei gilt: Zeitstopp ist Ermessenssache des Schiedsrichters.

4. Auswechslungen

Auswechslungen sind jederzeit und ohne Beschränkung möglich, sobald der Feldspieler den Court hinter dem eigenen Tor verlassen hat.

5. Beginn und Fortsetzung des Spiels:

a)    Anstoß hat zu Beginn, die vom Schiedsrichter links stehende Mannschaft.

b)    Bei einem Torerfolg wird das Spiel mit einem Abstoß fortgesetzt.

c)    Bei einem Foulspiel wird das Spiel mit einem indirekten Freistoß fortgesetzt.

d)    Verlässt der Ball die Anlage an den Torseiten, so gibt es immer Abstoß (nie einen Eckball); beim Seitenaus wird mit einem Einwurf weitergespielt.

e)    Bei einem Einwurf wird der Ball eingerollt. Aus einem Einwurf kann nicht direkt ein Tor erzielt werden.

6. Freistöße:

Beim Streetsoccer-Turnier werden die Freistöße immer indirekt ausgeführt. Erzielt ein Spieler dennoch ein Tor mit einem direkten Freistoß, so wird das Spiel mit einem Abstoß fortgesetzt. Berührt aber beim Schuss ein Spieler den Ball, so wird der Torerfolg gewertet.

7. Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen:

Ein Spieler begeht ein Foulspiel, wenn er

  1. einen Gegner tritt oder versucht, ihn zu treten,
  2. einem Gegner das Bein stellt oder es versucht,
  3. einen Gegner anspringt,
  4. einen Gegner rempelt,
  5. einen Gegner schlägt oder versucht, ihn zu schlagen,
  6. einen Gegner stößt,
  7. einen Gegner bedrängt,
  8. einen Gegner hält,
  9. einen Gegner anspuckt,
  10. den Ball absichtlich mit der Hand spielt
  11. Wird an den Banden heftig attackiert, so wird direkt Foulspiel gepfiffen.

Ein Spieler wird des Feldes verwiesen, wenn er eines der folgenden Vergehen begeht:

  1. grobes Foulspiel,
  2. Tätlichkeit,
  3. Anspucken eines Gegners oder einer anderen Person,
  4. Mehrere Verwarnungen im selben Spiel

Nach Ermessen des Schiedsrichters kann eine 2 Minuten Zeitstrafe oder eine Matchstrafe (Feierabend für dieses Spiel) gegen den Spieler verhängt werden. Nach einem Feldverweis darf sich die betroffene Mannschaft mit einem weiteren Spieler direkt ergänzen. Bestraft wird nur derjenige, der des Feldes verwiesen wurde.

8. Penalty-Kick:

Wird durch ein Foulspiel oder Handspiel ein Tor verhindert, so gibt es einen Penalty-Kick. Dabei läuft ein Spieler auf Pfiff des SR von der eigenen Torlinie alleine auf das von einem Gegenspieler zu verteidigende Tor zu und versucht ein Tor zu erzielen. Der Schütze muss dem SR deutlich erkennbar sein. Der Ball darf beim Penalty-Kick nur nach vorn gespielt werden. Rollt er zurück, ist der Penalty-Kick abgewehrt und alle Spieler dürfen wieder in das Spielgeschehen eingreifen. Beim Penalty-Kick müssen alle Spieler hinter dem Ball stehen, also an der Torlinie der ausführenden Mannschaft. Erst wenn das so ist, gibt der Schiri den Penalty-Kick frei.

9. Nichtantreten einer Mannschaft:

Tritt eine Mannschaft grundlos nicht an, so ist das Spiel mit 0:5 zu werten.

10. Die Entscheidungsgewalt des Schiedsrichters

Der Schiedsrichter hat

  1. die Spielregeln anzuwenden,
  2. die Zeit zu stoppen und sich Aufzeichnungen über den Verlauf des Spiels zu machen,
  3. die Partie bei einem Vergehen oder gegebenenfalls aus einem anderen Grund zu unterbrechen, vorübergehend auszusetzen oder ganz abzubrechen,
  4. die Partie bei jedem Eingriff von außen zu unterbrechen, vorübergehend auszusetzen oder ganz abzubrechen,
  5. die Partie zu unterbrechen, wenn er einen Spieler für ernsthaft verletzt hält, und zu veranlassen, dass dieser vom Spielfeld gebracht wird.
  6. dafür zu sorgen, dass ein Spieler mit blutender Wunde das Spielfeld zur Behandlung verlässt.
  7. das schwerer wiegende Vergehen zu bestrafen, wenn ein Spieler zur gleichen Zeit mehrere Vergehen beging,
  8. disziplinarische Maßnahmen gegen Spieler zu ergreifen, die ein verwarnungs- oder feldverweiswürdiges Vergehen begangen haben.

11. Entscheidungen des Schiedsrichters:

Die Entscheidungen des Schiedsrichters zu spielrelevanten Tatsachen sind endgültig. Dazu gehören auch das Ergebnis des Spiels sowie die Entscheidung auf „Tor“ oder „kein Tor“. Der Schiedsrichter darf eine Entscheidung nur ändern, wenn er festgestellt hat, dass sie falsch war, oder falls von einem beteiligten Spieler die richtige relevante Entscheidung zugegeben wird.

 

 

Copyright © VfB Bad Mergentheim 1910 e.V. 2020

Template by Templates for Joomla